Yucatán-Halbinsel Rundreise: Ein Erlebnistrip von Cancún bis Mérida

Das ganze Jahr sommerliche Temperaturen: Die Yucatán Halbinsel zählt nicht nur deswegen zu den bekanntesten und beliebtesten Regionen Mexikos. Eine Rundreise kombiniert karibische Strände, Dschungelwälder und -tiere, Pyramiden und Ruinen der Maya sowie City-Sightseeing perfekt miteinander. Die Vielfältigkeit hält für jeden Reisenden etwas bereit!

Die Yucatán-Halbinsel

Die Yucatán-Halbinsel erstreckt sich über die Bundesstaaten Yucatán, Campeche und Quintana Roo. Sie ist komplett umrundet von Meer und Stränden und verbindet den Golf von Mexiko mit dem karibischen Meer. Zeitlich liegt die Halbinsel 7-8 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit.

Die bekannteste Stadt ist Cancún mit rund 630.000 Einwohnern. Ebenso ist die Maya-Stätte Chichén Itzá mit der großen, 4-kantigen Pyramide für die Meisten ein Begriff. Sie ist jedoch nicht die Einzige ihrer Art, weitere Ruinen wie in Cobá oder Uxmal lassen die alten Bauten der Maya erkunden und bestaunen.

Die Halbinsel liegt im Golf von Mexiko und verfügt daher das ganze Jahr über warme Temperaturen um die 30 Grad. Baden, Tauchen und Schwimmen ist so jederzeit möglich und nahezu auch jederorts, da dieser Teil Mexikos komplett vom Wasser umgeben ist. Das Besondere ist auch der Dschungel, der sich im Inneren der Halbinsel befindet und wilde Tiere beheimatet, wie den Jaguar, Affen, Krokodile und verschiedene Vogelarten. Ebenso bieten Nationalparks wie Sian Ka‘an Einblick in die exotische Flora und Fauna des Landes.

Die Route: Cancún – Playa del Carmen – Tulum – Valladolid – Mérida

Zur Erkundung der Yucatán Halbinsel und vieler ihrer Sehenswürdigkeiten, ist eine Rundreise die optimale Lösung. Los geht es in Cancún, was als Start- und Endpunkt sinnvoll ist, da sich hier der internationale Flughafen befindet. Von Cancún geht es weiter entlang der Küste bis nach Tulum. Von Tulum geht es in Richtung Landesinnere zu den Pyramiden von Chichén Itzá und Valladolid. Darauffolgt Mérida mit Uxmal, an der nördlichen Seite der Halbinsel, ehe es wieder zurück nach Cancún geht.

Die vorgeschlagene Route ist für einen Reisezeitraum von 15 Tagen geplant, um auf der Tour genügend Zeit zu haben und entspannt zu Reisen. Die Dauer kann natürlich individuell angepasst werden. Die Rundreise ist so gestaltet, dass diese auch per Bus durchgeführt werden kann. An jedem Ort der Reise befinden sich ADO Busstationen, an denen Tickets erworben werden können. Wer mit dem Mietwagen reist, ist allgemein etwas flexibler.

Tag 1-2: Anreise nach Cancún

Start der Rundreise ist Cancún. Um sich vom Jetlag zu erholen und zu akklimatisieren, sind hier 2 Tage eingeplant. Am Flughafen angekommen geht es per Bus (z.B ADO) oder Taxi in Richtung Hotel.

Strand von Cancun

In Cancún selbst eignet sich ein Ausflug ans Meer. Die kilometerlangen Strände vor allem in der Hotelzone („Zona Hotelera“) sind sehr schön und zum Teil auch öffentlich, wie der Playa Delfines oder Playa Marlín! Man muss somit nicht in den teuren Strandhotels absteigen, um den Sandstrand entlang der Avenida Kukulcan zu genießen. Die Busse R-1 und R-2 fahren rund um die Uhr die Hotelzone an und sind besonders günstig (ca. 10 Pesos pro Person).

Um sich auch kulinarisch auf Mexiko einzustellen, wird im Zentrum entlang der Avenida Tulum fündig! Hier finden sich typisch mexikanische Restaurants und kleine Buden, auch abends ist stets etwas los: Volksfeste, Märkte, Bars usw. gestalten ein buntes Nachtleben.

Tag 3: Playa del Carmen & Cozumel

Am Morgen den 3. Tages geht es los in das 70 km entfernte Playa del Carmen. Der Ort ist bekannt als Schatz der Riviera Maya. Wie auch der Name schon vermuten lässt, ist der Strand hier das Hauptmerkmal des Ortes.

Cenote Chaak Tun

Wer zudem etwas Spezielles erleben will, kann die erste Cenote (mit Süßwasser gefüllte Höhlen) auf der Reise erkunden: Ca. 8 km vom Zentrum entfernt liegt Chaak Tun! Innerhalb der Cenote hängen Fledermäuse an den Decken und kleine Fische schwimmen im Wasser, sodass Schnorchel und Taucherbrille sinnvoll sind. Die Anlage selbst ist sauber und schön angelegt, es gibt Spinde und Umkleidemöglichkeiten. Wer eine wasserdichte Kamera hat, sollte diese unbedingt mitnehmen!

* Anfahrt: Auto, Taxi oder Leihfahrrad  |  Öffnungszeiten: 9 – 17 Uhr, sonntags bis 15 Uhr  |  Preis: ca. 500 Pesos p.P. inkl. Ausrüstung & Guide

An Tag 4 geht es auf die Insel! Cozumel liegt von Playa del Carmen ca. 45 Min per Schiff entfernt. Die Insel ist ca. 45 km lang und hat 100.000 Einwohner. Hierher lohnt sich ein Tagesausflug vor allem für Schnorchler und Taucher. Die Insel ist bekannt für ihre Riffe und Schnorchelgebiete: Palancar Reef, Santa Rosa Wall, Columbia Reef uvm. Doch auch Nicht-Taucher können einen schönen Tag auf der Insel erleben! Zu empfehlen ist u.a. der typisch mexikanische Markt „Mercado Municipial“ in San Miguel de Cozumel, der eine leckere Auswahl an mexikanischem Essen und Obst bietet.

Tipp: Der “Punta Sur Eco Beach Park” ist das größte Naturschutzgebiet im Süden der Insel. Ein großes Areal bietet fünf Ökosysteme: Strände, Dünen, eine Lagune mit Mangroven, Waldgebiete und Korallenriffe. Zu sehen gibt es rund um die Lagune zahlreiche, heimische Vögel sowie Reptilien. Wer zwischen Mai und Oktober kommt, kann an den Stränden Meeresschildkröten beobachten. Wer eine tolle Aussicht bewundern will, findet diese auf dem Leuchtturm Punta Sur!

Hin- & Rückfahrt nach Cozumel: Die Fahrt kostet ca. 10€ pro Person. Der Fährenanbieter Ultramar fährt im Stundentakt nach und zurück von Cozumel. Anlegeorte sind in Playa del Carmen der Bootssteg in der Nähe des Parque Fundadores; auf Cozumel in San Miguel, nahe des Flughafens.

Tag 5-8: Tulum

Weiter geht es ins Paradies: nach Tulum! Wer für die Reise länger Zeit hat, sollte hier noch einen extra Strandtag einlegen. Es lohnt sich. Ansonsten bietet Tulum als Ausgangspunkt vieles, was man gesehen haben sollte.

Pyramide von CobaCobá und die Pyramiden: Hier sollte ca. ½ Tag eingeplant werden. Cobá ist ca. 47 km von Tulum entfernt und kann mit dem ADO Bus erreicht werden. Die Ausgrabungen dieser Stätte lassen vermuten, dass es sich um eine der größten Mayazentren in Mexiko handelt. Etwa 50.000 Menschen lebten damals in Cobá, wobei sich die Bauten auf 70 km² inmitten des Dschungels verteilen. Zu sehen sind heute noch die Nohoch Mul-Pyramide, die Pyramide Iglesia‎ und der Ovaltempel. Die Nohoch Mul-Pyramide mit 120 Stufen und 42 Metern Höhe die höchste Pyramide der Maya auf Yucatán, der Aufstieg ist zudem erlaubt. Der Touristenansturm ist bei Cobá (noch) nicht so groß, was einen Ausflug angenehm macht.

* Anfahrt: ADO Bus oder Auto  |  Öffnungszeiten: 8 – 17 Uhr  |  Preis: 45 Pesos p.P. 

Spinnenaffen Punta Laguna◄ Punta Laguna: Wer sich ein Auto mieten möchte und Lust auf einen Dschungelausflug mit Affen & Co. hat, der darf sich das Punta Laguna Natur Reservat nicht entgehen lassen! Entweder verbindet man es mit einem Ausflug nach Cobá, was auf der Strecke liegt, oder plant einen ganzen Tag in der Gegend ein. Man kann dort durchaus mehr Zeit verbringen. Ohne Auto ist es jedoch nur schwer möglich, nach Punta Laguna zu gelangen. In Tulum gibt es jedoch viele Mietwagenunternehmen, wie auch die bekannten wie Sixt, Europcar oder Avis, bei denen man ein Auto bekommt. Am besten sollte man dieses noch am Vortag reservieren oder noch besser, bei Buchung der Reise von zuhause aus!

Tulums Strand & Pyramiden◄ Die Pyramiden von Tulum: Die Maya Ruinen direkt am Meer sind quasi Pflicht für jeden, der nach Tulum kommt. Die Lage direkt über dem Meer machen sie einzigartig. Ursprünglich bedeutet Tulum in der Sprache der Maya “Festung der Morgenröte”. Errichtet wurde die Stätte von den Maya zur Beobachtung des Sternenhimmels, insbesondere der Venus. Die Ruinen liegen auf einem Felsen entlang der Meeresküste, 12 Meter über der See. Errichtet wurde Tulum recht spät, um 1.000-1.300 n.Chr. Mehrere Bauten ziehen sich durch das Areal. Tulum war zudem eine der letzten verbliebenen Städte der damaligen Maya Zivilisation.

Da der Touristenansturm ab mittags erwartet wird, lohnt sich das zeitige Aufstehen. Wer direkt zur Öffnung um 8:00 Uhr kommt, hat neben einer ruhigen Tour zudem noch einen herrlichen Sonnenaufgang. Mitnehmen sollte man zudem Badesachen, für den Bilderbuchstrand bei den Pyramiden, der dann auch geöffnet wird.

* Öffnungszeiten: 8 – 17 Uhr  |  Preis: 70 Pesos p.P.  |  Anfahrt: Vom Zentrum Tulums aus sind es ca. 4,5 km einfach, welche mit Leihfahrrädern, Mietwagen oder Taxi zurückgelegt werden können.

◄ Cenote: Eine weitere, sehenswerte Cenote ist „El Gran Cenote“. Entlang der Bundesstraße 109 liegt diese ca. 5 km von Tulums Zentrum entfernt. Somit ist auch eine Fahrt mit dem Taxi annehmbar. Hier kann man sogar kleine Schildkröten im Wasser sehen und mit ihnen schwimmen.

◄ Strand: Tulum ist bekannt für seine paradiesischen Strände! Es lohnt sich, einen ganzen Strandtag einzulegen.

Heißer Tipp: Der etwas außerhalb gelegene Strand Xcacel beim Örtchen Chemuyil! Dieser ist am einfachsten per Auto zu erreichen, von Tulum Zentrum sind es 20 km. Es lohnt sich! Aufgrund seiner Lage ist er nicht überlaufen und man sonnt sich in purer Natur: Pelikane und Leguane lassen sich inmitten von Palmen beobachten, zudem gibt es eine Cenote! Wer im Zeitraum Mai bis Oktober kommt, kann zudem Meeresschildkröten in freier Wildbahn erleben! Vor Ort gibt es öffentliche Toiletten, der Zutritt zum Strand kostet nur wenige Pesos.

* Anfahrt: siehe Link  |  Öffnungszeiten: 9 – 17 Uhr  |  Preis: 20 Pesos p.P.

Tulums Strand xcacel
Traumstrand Xcacel: Palmen, Ruhe und weite Sandstrände. Wie im Paradies!

◄ Special: Sian Ka‘an

Wer 1-2 extra Tage mit einplanen will, sollte sich den Nationalpark Sian Ka’an nicht entgehen lassen! Delfine, Schildkröten, Krokodile, Mangroven und viele bunte Vogelarten gibt es hier zu sehen – in freier Wildbahn. Das ca. 4.500 km² große Biosphärenreservat Sian Ka’an zählt zu den wichtigsten Schutzgebieten Mexikos, mit rund 1.400 verschiedenen Pflanzenarten. Das türkise Wasser

Man kann eine geführte Tour buchen, so muss man sich um nichts kümmern, wird abgeholt und kommt in die sehenswerten Gebiete. Anbieter sind z.B. Aledia Tours. Wer Sian Ka’an auf eigene Faust erkunden will, kann das auch tun – dann ist aber ein Off-Road-fähiges Auto nötig, da der Weg dorthin holprig ist. Die Fahrt von Tulum bis ans Ende der QROO 15, nach Punta Allen, ist ca 50 km lang und führt komplett durch das Reservat. Wer will, kann im Reservat auch eine Nacht bleiben.

Tag 8-10: Valladolid & Chichén Itzá

Nach so viel Strand und Meer geht es erstmal ins Landesinnere, in die Kleinstadt Valladolid. Diese hat knapp 50.000 Einwohner und ist von Tulum 100 km entfern. In Valladolid angekommen, findet man am Zócalo, dem Hauptplatz einer jeden Stadt, ein buntes Treiben, Essen sowie Getränke in den umliegenden Restaurants. Hier kommt man auch gut zu Fuß zu recht. Das Städtchen ist nicht groß, es gibt viele kleine Läden zu erkunden und nette Cafés, in denen man z.B. eine leckere Horchata trinken kann.

Wer sich für die Tequila-Herstellung interessiert, der sollte einen Abstecher zur Tequila Destillerie Mayapan unternehmen! Hier werden die einzelnen Schritte der Tequila-Gewinnung erklärt, mit anschließender Verkostung! Die Destillerie ist auch per Taxi günstig und in ein paar Minuten zu erreichen. Anfahrt: Libramiento Norte 264, Valladolid, 97780 Valladolid.

Rund um Valladolid finden sich zwei wichtige und große Ruinenstätte der Maya: Ek Balam und das berühmte Chichén Itzá!

◄ Chichén Itzá: Eine der bedeutendsten Ruinenstätten auf der mexikanischen Halbinsel und zu seiner Zeit (in den Jahren 435 bis 455) das größte Handelszentrum der Mayas. Das heutige UNESCO Weltkulturerbe und Mitglied der neuen 7 Weltwunder, wurde ursprünglich dem Gott Kukulcán geweiht, welcher als Schöpfer der Erde und Menschen verehrt wurde. Das Highlight ist die quadratische Hauptpyramide „El Castillo“. Die Pyramide hat in alle vier Richtungen jeweils 91 Stufen, also 364 insgesamt. Eine 365. Stufe befindet sich auf der Spitze der Pyramide vor dem Tempel des Schlangengottes Kukulcán.

Wer zufällig am 21. März oder 23. September vor Ort ist, wird Zeuge eines besonderen Schauspieles: An diesen zwei Tagen steht die Sonne in einem besonderen Winkel zur Erde und wirft einen Schatten auf die Stufen der Pyramide. Dieser Schatten hat die Form einer Schlange, welche sich an der Pyramide entlang zum Boden windet. Warum dieses Phänomen stets am 21. März und September stattfindet, ist auch unter Wissenschaftlern noch nicht geklärt.

Das gesamte Areal ist recht weitläufig, mit weiteren Bauten und Skulpturen; man sollte auf festes Schuhwerk achten. Täglich werden ca. 8.000 Besucher erwartet, daher lohnt es sich, früh dran zu sein.

* Anfahrt: Per Auto oder ADO Bus von Valladolid (ca. 45 km)  |  Öffnungszeiten: 8 – 17 Uhr  |  Preis: 240 Pesos p.P.

Die bekannte Pyramide von Chichen Itza
El Castillo – die wohl bekannteste Pyramide ganz Mexikos liegt in Chichén Itzá

◄ Ek Balam: Wer auch nach Chichén Itzá, Cobá und Tulum noch nicht genug von Kultur und Ruinen hat, der sollte sich die Maya Stätte Ek Balam ansehen. Sie liegt bei Valladolid, ca. 30 km entfernt. Ek Balam ist wesentlich weniger besucht als Chichén Itzá, bietet jedoch von der großen Pyramide aus einen sagenhaften Ausblick über die Baumkronen des Dschungels – und eine dunkelblaue Cenote, die nicht in einer Höhle liegt, sondern etwas tiefer in der Erde unter freiem Himmel.

* Anfahrt: Per Auto oder  Taxi von Valladolid (ca. 30 km)  |  Öffnungszeiten: 8 – 16:15 Uhr  |  Preis: 180 Pesos p.P.

Die Pyramide und Cenote von Ek Balam
Auf der Pyramide von Ek Balam genießt man einen unendlich weiten Blick über den Dschngel. Auch ein Erlebnis: Die Cenote.

Tag 10-13: Mérida & Uxmal

Aus dem Landesinneren geht es weiter in die Stadt Mérida, ca. 150km westlich von Valladolid. Sie ist mit 770.000 Einwohnern die größte und Hauptstadt von Yucatán. Mérida ist eine moderne aber kulturreiche Stadt, mit Museen, Restaurants, Shoppingboutiquen und Märkten. So lassen sich auch ein paar Tage problemlos und ohne Langeweile verbringen:

◄ Mercado de Santiago: Zum Frühstück oder auch speziell zum Genuss von Meeresfrüchten, sollte man den Mercado de Santiago im Zentrum (Ecke Calle 57/70) besuchen.

◄ Kathedrale von Merida „Cathedral de San Ildefonso“

◄ Gran Museo del Mundo Maya de Mérida: In diesem Museum werden originale Ausstellungsstücke gezeigt, welche die Geschichte der Yucatán-Halbinsel und der Maya-Kultur veranschaulichen. Interaktive Bilder und Videos machen den Besuch auch für Kinder spannend. Zudem gibt es zahlreiche Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen.

* Wo? Calle 60 299 E, Unidad Revolución  |  Öffnungszeiten: 8 – 17 Uhr (Dienstag Ruhetag)  |  Preis: 150 Pesos p.P.  |  Web

◄ Uxmal: Wer immer noch nicht genug von Ruinen und der Maya hat, der sollte Uxmal nicht auslassen! Die besonders gut erhaltenen und großen Pyramiden sind weniger überlaufen als Chichén Itzá, aber mindestens genauso sehenswert. Viele Besucher meinen sogar, dass Uxmal die sehenswerteste Ruinenstätte ist. Auch ist der Aufstieg auf die Pyramiden hier noch erlaubt, was einen tollen Ausblick über die Anlage gibt. Vor allem die ovale Form der Hauptpyramide ist sehr beeindruckend!

* Anfahrt: Per Auto oder ADO Bus von Mérida aus  |  Öffnungszeiten: 8 – 17 Uhr (Montag-Freitag)  |  Preis: 111 Pesos p.P.

Merida und die Ruinen von Uxmal
Mérida ist v.a. durch seinen Kolonialstil und modernen Flair sehenswert. Ein Ausflug nach Uxmal bietet sich von hier aus an!

Tag 13-15: Cancún & Isla Mujeres

Nun geht es wieder zurück nach Cancún! Doch bevor der Heimreise-Blues einsetzt, stehen auch hier noch ein paar Highlights auf der Liste!

◄ Isla Mujeres: Die „Insel der Frauen“ lockt ihre Besucher mit traumhaften Stränden und Buchten, Korallenriffen, Surfen und kulinarischen Genüssen. Die Insel selbst ist nicht groß und kann an einem Tag gut erkundet werden: von einem Ende zum Anderen sind es ca. 8 km. Wer lieber fahren will, sollte sich ein Golf-Cart mieten. Diese gibt es günstig an mehreren Stationen direkt am Fährensteg, an dem die Schiffe von Cancún anlegen. So lässt sich die Insel auch mit Gepäck gemütlicherkunden!

Highlights der Isla Mujeres:

◄ MUSA: Das „Underwater Museum of Art“ ist, wie der Name verspricht, ein Unterwassermuseum! Über 500 Statuen aus Stein sind in 8 Meter Tiefe im Meer zu bestaunen. Das „Museum“ kann entweder durch ein Glasbodenboot besichtigt werden, oder man taucht ab!

◄ Schwimmen mit Walhaien: Wer Glück hat und Isla Mujeres in den Sommermonaten zwischen Juni und Mitte September besucht, hat die Möglichkeit, mit Walhaien in ihrer natürlichen Umgebung zu schwimmen!

Tipp! Verschiedene Anbieter auf der Insel bieten organisierte Touren an, sowohl zum Unterwassermuseum, als auch zum Schwimmen mit den Walhaien! Preise und Tourdetails finden sich auf den Webseiten der Anbieter wie mexicowhaleshark.com, careydivecenter.com oder diveislamujeres.com.

◄ Tortugranja Islas Mujeres: Diese Aufzuchtstation für Wasserschildkröten wird primär durch Spenden finanziert. In verschiedenen Becken kann man die Meerestiere beobachten, neben Schildkröten gibt es auch verschiedene Fische und Seepferdchen. Sobald die Schildkröten ihre notwendige Größe erreicht haben, werden sie im Meer freigelassen.

* Adresse: 77400 Isla Mujeres, Quintana Roo, Mexiko  |  Öffnungszeiten: 9 – 17  |  Preis: 30 Pesos p.P.

◄ Garrafon Natural Reef Park: Hier wird man aktiv! Im kleinen Erholungspark der Insel kann man schnorcheln, baden, Kajak fahren oder Zip-Line ausprobieren.

* Adresse: Camino Sac Bajo, Lote 26, Paraíso Laguna Mar, 77400 Isla Mujeres  |  Öffnungszeiten: 9 – 18 Uhr  |  Preis: 800 Pesos p.P. / Ab 13 Uhr: 520 Pesos p.P. Im Preis inbegriffen sind Buffetessen, Getränke, Schnorcheln, Seilbahn, Pool, Sonnenliegen und Hängematten sowie Duschen und Bäder.

◄ Playa Norte: Der beliebteste Badestrand der Insel. Wer mit dem Golf-Cart unterwegs ist, kann jedoch auch an anderen Buchten und Stränden spontan einen Halt einlegen.

* Wie kommt man auf die Isla Mujeres? Vom Gran Puerto, 84, 77525 Cancún geht es via Schiff in ein paar Minuten auf die Insel. Eine Fahrt kostet ca. 5€ p.P., Tickets können vor Ort gekauft werden.

Isla Mujeres

Happy Trip-Ending in Cancún….

◄ Plaza Bonita/ Mercado 28 & Mercado 23: Wer als Andenken noch Souvenirs und Mitbringsel shoppen möchte, der wird bei den Mercados 23 oder 28 eine riese Auswahl vorfinden. Natürlich sind die Märkte etwas touristisch geprägt und die Händler versuchen, Käufer an ihre Stände zu locken. Nichts desto trotz sind sie ideal um Souvenirs zu finden. Ob mexikanische Totenköpfe, Teller und Geschirr, Ponchos oder Hängematten – hier wird jeder fündig. Die Preise werden i.d.R. etwas höher angesetzt, Feilschen und Handeln ist hier an der Tagesordnung.

* Mercado 23: Ciricote 15, 23, 77500 Cancún  |  Öffnungszeiten: 7 – 19 Uhr

* Mercado 28: Avenida Xel-ha, Lote 1, 77509 Cancún  |  Öffnungszeiten: 7 – 20 Uhr

◄ Dinner-Tipp „La Habichuela“: Wer vor seiner Abreise noch ein besonderes, mexikanisches Dinner erleben möchte, der sollte einen Tisch im La Habichuela reservieren! Neben dem köstlichen Essen ist vor allem das Ambiente einzigartig: Im Garten hängende Laternen und funkelnde Lichter schaffen eine ganz besondere Atmosphäre, die den Urlaub in Mexiko nochmal so richtig abrundet!

* Adresse: Calle Margaritas 25, Centro, 77500 Cancún  |  Web: lahabichuela.com /Bewertung auf tripadvisor

 

Tipps zu guter Letzt

Yucatan Reiseführer Marco PoloYucatán Reiseführer

Wer nun auf Mexiko und eine Rundreise auf der Yucatán Halbinsel richtig Lust bekommen hat und sich noch näher über weitere Sehenswürdigkeiten, Touren und Ausflugsziele informieren will, ist mit einem Reiseführer gut ausgestattet. Daher sollte ein kleiner Reiseführer im Rucksack auf dem Yucatán Trip nicht fehlen. Insbesondere lohnt sich dieser vor Ort, wenn man keine Auslands-Flatrate auf dem Handy hat und teure Kosten vermeiden will.

Prepaid SIM Card für Mexiko

Travel SIM Card von T-Mobile

Wer dagegen stets flexibel und mobil unterwegs sein will, kann sich z.b. von T-Mobile eine spezielle Prepaid SIM Karte für Nordamerika (Canada, USA, Mexiko) besorgen. Diese gibt es mit unterschiedlichen Datenvolumina, von 500 MB bis 20 GB ist jede Option möglich. Die SIM Karten sind kompatibel mit allen entsperrten GSM-Handys (iOS oder Android) und verspricht LTE Geschwindigkeit im T-Mobile Netz!

 

………………………………………………………………………………………… GUTE REISE! ………………………………………………………………………………………….

 

Quellen externer Bilder (der Reihe nach geordnet):
* Strand von Cancún: Pixabay/mariamichelle
* Cenote Chaak Tun: Tripadvisor/Adriaan1969
* Cozumel: cozumelparks.com; Pixabay/skeeze; Pixabay/tpsdave
* Sian Ka’an: Tripadvisor/mindybinwv; Tripadvisor/ParmaLuca; Tripadvisor/mayacoupons
* Kirche Ildefons: Wikipedia/Aubolio
* Isla Mueres: Tripadvisor/LSayer; musamexico.org; mexicowhaleshark.com

 

3 thoughts on “Yucatán-Halbinsel Rundreise: Ein Erlebnistrip von Cancún bis Mérida

  1. Sehr schöner Reisebericht! Wir waren selbst erst letztes Jahr auf Yucatan und haben eine ähnliche Route gemacht! Tulum war unser absoluter Favorit! Da kriegt man gleich wieder Lust nochmal hinzureisen 🙂

  2. Toller Beitrag! Uxmal sollte man sich unbedingt ansehen, wenn man in Merida ist. Fande die Pyramiden beeindruckender als Chichen Itza, v.a. weil sie noch nicht so weltweit bekannt, aber super erhalten sind. Auch ist weniger los als in Chichen Itza. Wir sind damals von Merida aus mit dem Bus gefahren. Einfach zum Busbahnhof gehen, dort kann man direkt Tickets kaufen oder sich nach Abfahrtszeiten erkundigen!

Comments are closed.