Mexiko’s bunte Tierwelt

Leguan in Mexiko

Mexiko zählt als eines der artenreichsten Länder überhaupt und beheimatet eine Vielzahl an unterschiedlichen Tieren. Die Tierwelt ist auf dem nordamerikanischem Kontinent sehr facettenreich: Mexiko steht weltweit auf Rang eins der Reptilienarten, auf Rang zwei bei der Anzahl an Säugetierarten und auf Rang vier bei den Amphibien. Durch die klimatischen und geographischen Unterschiede, finden sich innerhalb des Landes auch verschiedene Tierarten.

Die bunte Vogelwelt

Zahlreiche Vogelarten gibt es in Mexiko zu beobachten, wie Kolibiris, der Quetzal, Papageie, Komorane, Adler, Bussarde, Geier oder Pelikane! Die Vogelwelt Mexikos ist vor allem eines: bunt und vielfältig! Mehr als 1.000 Vogelarten sind hier beheimatet, die meist an der Küste oder in den Wäldern leben. Vor allem Flamingos sind in der Brutzeit von April bis Juni auf der Yucatan-Halbinsel anzutreffen. In Scharen lassen sich diese beobachten, wie sie mit ihren langen Beinen und rötlichen Gefiedern durchs Wasser wandern.

Reptilien, Echsen und Amphibien

Mexiko ist die Nummer eins weltweit, wenn es um Reptilienarten geht.

Im Norden des Landes, vor allem in den trockenen Wüsten-Gegenden, finden sich viele auch teilweise giftige Schlangenarten: Klapperschlangen, Nattern als auch die Boa Constrictor, welche als Würgeschlange bekannt ist. Der Anteil an giften Schlangen ist jedoch sehr gering im Vergleich der nicht Giftigen. In Acht sollte man zudem vor Skorpionen sein, insbesondere beim Campen im Norden des Landes. Ein Skorpionstich verläuft in der Regel ähnlich wie ein Wespenstich, kann jedoch auch allergische Reaktionen herbeiführen, was vor allem bei Kindern gefährlich werden kann. Es ist daher empfehlenswert, Kleidung und Schuhe vor dem Anziehen sorgfältig zu prüfen und auszuschütteln.

Im Süden Mexikos, vorwiegend in den Feuchtgebieten, werden Amphibien wie Frösche, Kröten, Schlangen als auch Reptilien wie Krokodile, Alligatoren, Echsen, Leguane und Schildkröten beheimatet. Leguane, wie der Schwarzleguan, sind in Mexiko insbesondere im Süden häufig anzutreffen. Sie verstecken sich meist in Felsspalten. Wer genau hinsieht, entdeckt die Reptilien, die sich ihrer steinigen Umgebung äußerlich optimal angepasst haben. Leguane sind jedoch recht scheu, daher sollte man nicht zu hastig auf sie zugehen, da sie sonst schnell verschwinden.

Krokodile sind im Süden des Landes zu beobachten. Die Tiere werden bis zu 7 Meter lang. Vor allem die Gattung der Spitzkrokodile sind in Mexiko ansässig und leben meist in Süßgewässern nahe der Küsten, Flussmündungen, Sümpfen oder Seen. Sie zählen als bedrohte Tierart und werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzordnung geführt.

Schildkröten gelten quasi als Symbol für das Land – denn Mexiko besitzt 6 von weltweit 7 Arten an Wasserschildkröten. Sie verbringen – wie der Name vermuten lässt – die Mehrheit ihrer Zeit im Wasser. Nur zum Eierlegen gehen sie an Land, was zwischen Juni und November an vielen Stränden zu beobachten ist.

Bezaubernde Unterwasserwelt

Mexiko gilt wahrhaftig als Eldorado für Taucher und Schnorchler. Der Pazifik und insbesondere die Karibikküste, bieten Tauchern ein traumhaftes Naturschauspiel an bunten Fischen, Korallenriffen und glasklarem Meereswasser. Als Beispiel bietet Arrecifes de Cozumel National Park, unweit von Cancún, das zweitgrößte Korallenriff der Welt und gehört zum Naturschutzgebiet der mexikanischen Karibik. Eine unbeschreibliche Artenvielfalt exotischer, bunter Meeresfische, wie den roten Juwelenbarsch, Skorpionfische oder den Buckelkopf-Papageienfisch lassen sich hier in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Zudem gibt es neben den Arrecifes de Cozumel noch weitere geschützte Korallenriffe, welche als Zuhause von Schildkröten, Delfinen, Rochen, Korallen sowie weiterer bunt-exotischer Fische gelten.

Ferner gilt das Meer als Lebensraum von Walen, Walhaien, Haien, Seelöwen, Delfinen, Wasserschildkröten sowie Krokodilen, welche auch in Flüssen und Seen zuhause sind.

Wer Wale-Watching betreiben will, kann von November bis März an der Pazifikküste bei Baja California v.a. Blauwale, Finnwale, Buckelwale sowie Grauwale beobachten.

Weitere Landtiere in Mexiko

Die bunte Tierwelt zeigt sich vor allem im Dschungel des Landes, welcher eine Vielzahl wilder Tiere beiheimatet: Wölfe, Kojoten, Pumas, Schwarzbären, Jaguare, aber auch verschiedene Affenarten, u.a. Brüll- und Spinnenaffen, sowie Hirsche, Dachse, Wildschweine, Luchse oder Waschbären sind im Wald zuhause.

Der vom Aussterben bedrohte Jaguar lebt meist tief in den Wäldern. Er ist ein ist ein wichtiges Symbol der prä-kolumbianische Kultur Mexikos. Mit seinem Leoparden-ähnlichen Fellmuster ist der Jaguar ist die einzige Art der Großkatzen, welche auf dem amerikanischen Doppelkontinent vorkommt. Das Wort ‘Jaguar’ entstammt der Tupi-Sprache, einer indigenen Sprache Lateinamerikas. Bei vielen indigenen Völkern hat der Jaguar eine bedeutende Rolle. So verehrten die Maya-Stämme einen Gott in Jaguargestalt, der als Beherrscher der Unterwelt angesehen wurde.

Wer einmal Affen in ihrer freien Wildbahn erleben möchte, für den eignet sich eine Tour in den Dschungel. In Mexiko leben viele Affenarten, wobei der Klammeraffe wohl am häufigsten vorkommt. In den Baumkronen der Wälder hangelt er sich von Ast zu Ast, was ein herrliches Schauspiel ist, vor allem, wenn sie ihre Jungtiere dabei haben.

Wo findet man welche Tiere in Mexiko?

Folgende Grafik bietet einen guten Überblick, in welchen Gegenden welche Tiere zu finden sind (Quelle: mexicodesconocido.com.mx)

Tiere in Mexiko