Die beste Reisezeit & Klima in Mexiko

Wetter & Klima

Mexiko ist etwa 6 Mal größer als Deutschland. Dadurch existieren auch mehrere Klimazonen. Die nördliche Hälfte von Mexiko liegt außerhalb der Tropen, die südliche Hälfte im tropischen Klimabereich.
Anstelle der typischen Jahreszeiten wird das Wetter in Mexiko in Regen- und Trockenzeiten eingeteilt. In der Regel herrscht von November bis Mai die Trockenzeit, sowie von April bis Oktober die Regenzeit. Jedoch sind die Trocken- und Regenzeiten bedingt durch die Landesgröße und der geografischen Gegebenheiten nicht überall gleich und je nach Reiseziel gibt es Unterschiede.
Das Klima in Mexiko ist grundsätzlich im Vergleich mitteleuropäischen Temperaturen wärmer, sodass sich das Land ganzjährig bereisen lässt. Um die beste Reisezeit zu wählen, kommt es auf die Reiseroute an.

Klimaunterschiede und Reisezeitempfehlungen für Nord-, Zentral- und Südmexiko

Das Klima in Nordmexiko

Der Norden Mexikos ist meist sehr trocken und heiß, wodurch ein wüstenähnliches Klima mit geringerer Niederschlagsmenge herrscht. Die trockensten Gebiete sind die Steppen- und Wüstengegenden, welche an die USA grenzen.

Baja California
Die Halbinsel im Nordwesten des Landes gilt als die niederschlagsärmste Region. Sogar während der Regenzeit von Mai bis Oktober ist die Niederschlagsmenge sehr gering, dafür herrscht ganzjährig eine trockene Hitze. In den Sommermonaten steigen die Temperaturen an, wobei die Hitze durch die geringe Luftfeuchtigkeit gut auszuhalten ist.

Kupfercanyon (Barranca del Cobre)
In der größten Schlucht Nordamerikas regnet es ebenso kaum, jedoch können die Wintermonate recht kalt werden. Häufig schneit es in den Höhenlagen. Die Beste Reisezeit für den Kupfercanyon ist von März bis Oktober, wer der Kälte entgehen möchte.

Beste Reisezeit: März bis Oktober

Das Klima in Zentralmexiko

Die Region Zentralmexiko liegt überwiegend auf großen Gebirgszügen der verschiedenen Sierra Madres in Mexiko. Die jeweiligen Höhenlagen unterscheiden sich dabei im Klima (je höher, umso kälter wird es). Generell gilt dasselbe wie an der Karibikküste: in den Wintermonaten ist das Klima trockener, in den Sommermonaten dafür feuchter.

Orte auf 700 – 1.800 Meter
In den Gegenden wie Oaxaca oder Antiguas, die auf einer Höhe von etwa 700 bis 1.800 Meter liegen, ist das Klima milder und etwa mit einem deutschen Frühling vergleichbar.

Orte über 1.800 Meter
Orte und Städte über 1.800 Meter, wie Mexico City, Puebla oder Toluca kühlt es vor allem nachts stark ab, wodurch lange Kleidung bei einer Reise nicht fehlen sollte.

Zum Reisen ist dieses Klima ideal, da i.d.R. ganzjährig nicht mit extremen Temperaturschwankungen gerechnet werden muss.

Beste Reisezeit: ganzjährig

Das Klima in Südmexiko

Für Reisen in den Süden Mexikos sind die Monate von November bis März besonders empfehlenswert. In den Gegenden wie nach Yucatán, Quintana Roo oder Chiapas sowie der Pazifikküste um Acapulco ist es dann relativ trocken und warm bis heiß. Von Dezember bis Mitte Januar herrscht im Süden an den Küsten Hochsaison. Wer es ruhiger mag, wählt alternativ die Monate November bzw. Februar oder März als Reisemonate. Auch die Osterwoche (semana santa) gilt in Mexiko als Hochsaison, da es viele einheimische Touristen während dieser Tage an die Küsten zieht.
Im Mai / Juni beginnt in Mexiko die Regenzeit, wodurch diese Monate eher als Nebensaison gelten, was sich häufig auf die Hotel- und Flugpreise kostengünstiger auswirkt.
Im Süden ist es das ganze Jahr über feucht-heiß und es herrschen ganzjährig nur geringe Temperaturunterschiede.

Beste Reisezeit: ganzjährig / November bis März

Regenzeit in Mexiko

Die Hauptregenzeit für Mexiko liegt landesweit zwischen Mai und November. Dabei regnet es jedoch nicht durchgehend: einmal pro Tag und meist gegen späteren Nachmittag gibt es einen kräftigen Regenschauer. Danach kommt meist wieder die Sonne zum Vorschein.

Zwischen November und April gibt es auch Schauer, jedoch wesentlich geringer als im Sommer. Als niederschlagsreichste Region in Mexiko gelten die Ebenen der Karibikküste. Die Nordküste der Yucatan Halbinsel ist im Vergleich trockener als die Ostküste oder das Inselinnere.

Reisende, die gerne die Natur in voller Blüte erleben möchten, sollten gegen Ende oder kurz nach der Regenzeit Ende November oder Dezember nach Mexiko reisen. Dann lassen sich blühende Bäume und Kakteen bestaunen. Dennoch muss die Regenzeit per se nicht als mögliche Reisezeit ausgeschlossen werden, da bis auf die kurzen Regenschauer das Klima angenehm ist und die Preise im Vergleich günstiger sind.

Hurrikanzeit

Die mexikanische Atlantikküste wird zum Teil von Hurrikans heimgesucht. In der Zeit von Anfang Juni bis Ende November gilt die Saison. Wirbelstürme dagegen treten hauptsächlich zwischen August und Oktober auf.

Auch kann die Pazifikküste von Hurrikans getroffen werden. Spätestens seit Hurrikan Wilma in 2005 haben sich Hotels und Reiseveranstalter darauf vorbereitet. Glücklicherweise gab es seit Hurrikan Wilma keinen starken Hurrikan mehr über Mexiko. Generell ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mexikos Küsten von Wirbelstürmen heimgesucht werden, sehr gering. Wer dennoch dem Umwetter-Risiko vollkommen entgehen will, der sollte seinen Urlaub zwischen Ende November und Juni planen.

Klimatabellen

Klima in Mexiko City (Zentralmexiko), Acapulco (Westmexiko), Yucatán/Cancun und La Paz (Baja California) in Grad C°. Bei den Angaben handelt es sich um durchschnittliche Temperaturen.

Klima in Mexiko City (Zentralmexiko), Acapulco (Westmexiko), Yucatán/Cancun und La Paz (Baja California) in Grad C°